Human Analytics: Der Pegel an „Psychischer Energie“ bestimmt
Leistungsfähigkeit und Lebensgefühl

Leben heißt, seinen psychischen Pegel oben zu halten..

Erfahren Sie, wie man mit diesem verständlichen Denkmodell seine psychische Energie „managen“ und sein Leben besser steuern kann (Stand Januar 2024).

Psychische Überforderung führt beim Menschen zu einer dem Überleben dienenden Stressreaktion, die alle Energie in untere, evolutionär frühere Schichten leitet und keine Energie mehr übrig bleibt, um das energieintensive Denken des Großhirns als Sitz von Verstand und Vernunft zu betreiben: Stress an – Vernunft aus..

Doch bereits die Aussicht auf Besserung der Situation lässt Energie zufließen und den Verstand wieder teilhaben.

Die folgende Theorie bildet diesen Zusammenhang so ab, dass ein Mensch einen bestimmten Pegel an psychischer Energie in den neuronalen Netzen seines Gehirns braucht, damit der das Verhalten berechnende Algorithmus auch ‚höhere Schichten‘ wie Verstand und soziale Kompetenzen beteiligen kann.

Ein ausreichend hoher Pegel könnte auch als Grundlage für körperliche und psychische Gesundheit angesehen werden.

Gefühlte Erfolge erhöhen diesen Pegel, Misserfolge und Belastungen mindern ihn.

Überwiegen die Abflüsse, sinkt der psychische Pegel: Stress, Ängste und Überempfindlichkeit gegen weitere Abflüsse breiten sich aus.

Der Algorithmus greift nämlich zu Sparmaßnahmen, er nimmt den energieintensiven Verstand aus dem Spiel und fällt auf unbewusste, energiesparende ‚Urprogramme‘ wie primitive Denkmuster, Vorurteile oder zu kurz gedachte Ideologien zurück.

Im Weiteren verfälscht er massiv die Wahrnehmung, macht Andere zum Sündenbock für eigene Fehler und spiegelt ‚seinem‘ Menschen sogar reine Illusionen wie den Glauben an die Hilfe höherer Mächte vor.

Hilft das alles nichts, greift der Algorithmus zu Aggression und Macht, um Andere zu unterdrücken und ihnen psychische Energie zu rauben.

Gerade in Zeiten wachsender psychischer Belastung durch Pandemien, Kriege, Migration, politische Ideologien und befürchtete rückläufige Entwicklungen von Wohlstand und Sicherheit ist es umso wichtiger zu verstehen, wie der eigene Algorithmus und der von Anderen arbeitet.
Dies kann höchst effizient dabei helfen, den Pegel an psychischer Energie auf gutem Maß zu halten und sein Leben bewusster, erfolgreicher und sozialer zu gestalten.

1

Natürliche und künstliche Intelligenz

Der Mensch sollte seine natürliche Intelligenz entwickeln und die ‚Künstliche Intelligenz‘ als hochwertiges Werkzeug betrachten.

2

Psychische Energie?

Psychische Energie braucht das Gehirn, um hochwertig arbeiten zu können.

3

Psychische Ausgeglichenheit

Keine Bedürfnisse oder Zwänge: Die Welt ist in Ordnung..

4

Leichtes psychisches Defizit

Produktivster Bereich: Machbare Aufgaben unter Mitwirkung aller hochwertigen Schichten der neuronalen Netze im Gehirn.

5

Akutes psychisches Defizit

Verstand, Vernunft und soziale Kompetenzen werden zunehmend  heruntergefahren, ‚Urprogramme‘ treten in Erscheinung.

6

Schweres psychisches Defizit

Wie ein ‚Autopilot‘ dominieren unbewusste Urprogramme  Verstand und Vernunft, die neuronalen Netze im Gehirn arbeiten nur noch in Basis-Qualität.

7

Depression

Keine psychische Energie mehr: Der eigene Algorithmus wird zum Feind.

8

Fazit psychische Energie

Lebensaufgabe ist, sich einen genügend hohen Pegel an psychischer Energie zu erarbeiten.

9

Belohnung

Was als ‚Belohnung‘ empfunden wird und psychisch aufbaut, ist höchst individuell.

10

Neuronale Netze

Neuronale Netze im Gehirn sind geschichtet: Auf unteren Ebenen liegen unsere Ur-Anlagen, auf oberen Schichten finden sich Verstand, Vernunft und Kreativität.

11

Motivation

Ein Algorithmus, der die  Motivation eines Menschen anhand eines humanoiden Roboters in einer bestimmten Umgebung beschreibt (Wanderer und Apfel).

12

Entscheidungen

Entscheidungen sind höchst energiezehrend: Alternativen müssen verglichen und die bestmögliche Variante gefunden werden.

13

Roboter und Gefühle

Humanoide Roboter können in Form ihrer Steuerungssignale Gefühle haben und diese auch zeigen.

14

Der „Sägezahn“

Durch die Struktur seiner neuronalen Netze im Gehirn ist der Mensch auf ‚Steigerung‘ hin ausgelegt. Steigert sich nichts mehr, gibt das Probleme.

15

Intelligenz und Dummheit

Im täglichen Leben, aber auch auf professioneller Ebene läuft vieles ’suboptimal‘..

16

Wissen und Verstehen mit KI

Wissen dient als Basis für das Verstehen von Zusammenhängen.

17

Ernährung

Essen dient nicht nur der Energieversorgung, sondern als ‚Frust-Essen‘ auch dem Ausgleich psychischer Mangelzustände.

18

Führung

Wer führen will, sollte zunächst sich selbst führen können..

19

Bewusstheit

Bewusst gesteuertes Verhalten brachte erhebliche Vorteile in der evolutionären Entwicklung.

20

Bewusstheit bei Tieren

Warum haben Tiere kein dem Menschen ähnliches Bewusstsein entwickelt?

21

Drogen

Drogen können Einbrüche im psychischen Pegel schnell und mit wenig Aufwand bereinigen und haben daher einen  evolutionären Vorteil gebracht.
Die Frage ist nicht Drogen oder keine, sondern ein bewusster Umgang mit diesen.

30

Buch 2020:
„Wie uralte Programme uns unbewusst steuern, wir aber trotzdem zivilisiert sein können“.
Erweiterung und Vertiefung der obigen Themen..